Hallo Menschen!
Wir freuen uns, dass dieser Newsletter es auf deinen Bildschirm geschafft hat! Der Gäst_innenhaus Newsletter #4 August-September berichtet von den Veranstaltungen und Projekten, die im August viele Sprünge gemacht haben. Im Fokus wird auch die Kampagne zur Finanzierung des Gäst_innenhauses stehen.  Hier gibt es was Neues: die Option Mikrokredite! In dem Zuge haben wir auch unsere Webseite zur Kampagne überarbeitet, was genau sich verändert hat, stellen wir weiter unten vor. Natürlich werden wir auch von dem Protest, den politischen Kämpfen und dem Widerstand gegen den Ausbau der A49 berichten. Für Ende September/Anfang Oktober zeichnen sich Fällarbeiten im Maulbacher Wald ab.  Wir werden mit einer neuen Mahnwache am Ort des Geschehens zu finden sein – Genaueres dazu später. Abrunden werden wir mit einem Rückblick sowie Aussichten, welche Termine und Themen Menschen in und um das Gäst_innenhaus im August, September bis Oktober beschäftigt haben bzw. beschäftigen werden.


Zu Beginn möchten wir die Kampagne in den Vordergrund rücken: Den Spendenaufruf, die dazugehörige Webseite und die Öffentlichkeitsarbeit für unsere Projekte starteten Anfang Juni 2021. Seitdem konnte für viele der Veranstaltungen, Strukturen und Orte, die am Gäst_innenhaus entstehen und stattfanden, unsereErzählung nach außen getragen werden.  Zusammengekommen sind in dieser Zeit ca. 7% der benötigten Summe – vorrangig durch direkte Spenden. Spendenabsichtserklärungen machen hierbei einen kleineren Teil aus. Zudem konnte durch regelmäßige Einnahmen eine Deckung der fortlaufenden Betriebs- und Lebenskosten vor Ort erreicht werden. Das vor allem durch die Fördermitgliedinnen – bei denen möchten wir uns an dieser Stelle für diese gewonnene Planungssicherheit bedanken!


Die Angabe der erreichten Summe bezieht sich übrigens auf eine andere Summe als die zu Beginn angegebene. Gestartet haben wir mit dem Spendenziel von 380.000 Euro. Weil wir die genutzen Flächen aber langfristig auch über eine Pacht zur Verfügung haben, konnte die Kaufsumme deutlich reduziert werden. Das aktuelle Ziel der Spendenkampagne beläuft sich auf 258.000 Euro (Kaufpreis + Notarkosten und Erwerbssteuer). Weiter exisitert seit dem 5. September die Möglichkeit, die Finanzierung des Gäst_innenhauses auch durch den Abschluss von Mikrokrediten zu unterstützen!  Hierbei handelt es sich um private Darlehensverträge – Menschen können uns Geld leihen – befristet oder unbefristet. Der Vertrag ist kurz und gut verständlich, da es sich um eine transparente Finanzierung handelt, die von vielen lebt. Zudem haben wir die Webseite überarbeitet und die Infos zur Unterstützung dort zugänglicher gestaltet:     https://gaest-innenhaus.org/index.php/kampagne/


Hier also kurz ein Aufruf in dieser Sache: Um unser Projekthaus und die sozial-ökologische Transformation, die dort stattfindet und noch stattfinden kann, zu unterstützen, benötigen das Projekt und die Vereinigung einen finanziellen Handlungsspielraum. Wenn ihr euch selbst vorstellen könnt, das Haus durch Mikrokredite zu finanzieren, schaltet euch gerne zu einem der Infotreffen dazu, kommt am 19.09. um 16:00 Uhr vorbei  – oder meldet euch per Telefon oder Mail! Wenn ihr Menschen, Initiativen oder Organisationen kennt, die sich an der Umsetzung eines Wandels und der Projekte vor Ort beteiligen möchten, dann leitet Ihnen gerne unseren Newsletter oder folgende Einladung zu unseren Infotreffen weiter!


### Einladung: INFOTREFFEN in Dannenrod am Gäst_innenhaus
Was ist das Gäst_innenhaus und wer sind wir? – Mitmachen und Mitgestalten! – Fragen und Diskussion Wir laden alle interessierten Menschen zu unserem Infotreffen ein! Es gibt genügend Gründe, aktiv zu sein und es zu werden – Orte und Räume dafür aber wenige.  Das Gäst_innenhaus in Dannenrod ist so ein Ort, Projekte zu realisieren – und soll es auch bleiben! Menschen füllen und gestalten die Räume – selbstbestimmt, kreativ und in Gemeinschaft.  Die Möglichkeiten und Gründe, uns zu unterstützen, wollen wir an drei Infotreffen im September besprechen und vorstellen: Digital:   
13.09.    18:00    https://gaest-innenhaus.org/index.php/2021/09/04/13-09-1800-uhr-1-digitaler-infoabend-mikrokredite-und-unterstuetzung/
 25.09.    14:00    https://gaest-innenhaus.org/index.php/2021/09/04/19-09-1600-uhr-vor-ort-infoabend-mikrokredite-und-unterstuetzung/
Dafür treffen wir uns hier: https://public.senfcall.de/gaestunterinnenhaus
Und vor Ort im Gäst_innenhaus (im Anschluss an unseren Sonntagsspaziergang ab 14:00): 19.09. 16:00  https://gaest-innenhaus.org/index.php/2021/09/04/25-09-1400-uhr-2-digitaler-infoabend-mikrokredite-und-unterstuetzung/

Gerne könnt ihr uns eure Fragen auch jederzeit per Mail oder Telefon zukommen lassen! 🙂 Mail: info@gaest-innenhaus.org
Telefon: +49 (0) 178 681 8534


Veranstaltungen im und am Gäst_innenhaus Als nächstes möchten wir euch über Veranstaltungen bei uns bzw. von uns erzählen. Zuerst zu erwähnen ist da natürlich unser erstes Sommerfest, welches am 29.08. stattgefunden hat. Trotz eher nicht so sommerlichem Wetter hatten wir einen wunderschönen Tag mit viel Programm und Musik. Das Theater ANTAGON hat ihr neues Stück „Klima X“ aufgeführt. Christa Seim las aus ihrem Buch „Der Geist des Widerstandes und der Solidarität gegen die A49 im Danni, Mauli und Herri“ vor, Piaf und Jupp & Jürgen haben für musikalische Stimmung gesorgt. Eingeleitet wurde unser Sonntag durch den Kirtorfer Chor „Klangfarben“, der in unserem großen, gemütlichen Garten aufgetreten ist. Zusammen hatten wir die Möglichkeit, endlich mal auch ohne „wichtige Dinge zu besprechen und zu organisieren“ zusammen zu kommen, und so auch unsere Eintragung als Verein und die Arbeit der letzen Monate gemeinsam zu feiern. Wir konnten einigen neuen Menschen den Ort und die Projekte vorstellen und uns gegenseitig kennenlernen. Wir freuen uns auf kommende Kulturfeste und Veranstlatungen, die ein Rahmen für solche Zusammenkünfte und mehr sein werden! 


Gleichzeitig mit dem Sommerfest ist auch eine Fotoaustellungs-Reihe von Laura Peral gestartet. Gemeinsam fand die Austellung in Gießen, Marburg und Frankfurt statt, um dann damit im Zeitraum der Bundestagswahlen bei uns im Gäst_innenhaus zu enden. Laura hat die Besetzung und die Räumung fotografisch begleitet und in ihrer Masterarbeit mit dem Titel „Y.A.N.A. (You Are Not Alone)“ aufgearbeitet.  Die genauen Daten und wie ihr dabei sein könnt, könnt ihr auch hier nochmal sehen:  https://gaest-innenhaus.org/index.php/2021/08/28/y-a-n-a-you-are-not-alone/


Was gab es sonst an Veranstaltungen am Gäst_innenhaus? Ohne Kerosin nach Berlin (OKNB) war mit einigen Leuten für 2 Tage und 2 Nächte im Danni! Das war toll! Aber erstmal zur Erklärung: OKNB ist eine Aktion, bei der in sechs verschiedenen Routen mit dem Fahrrad aufmerksamkeitswirksam in die Hauptstadt gefahren wird. Damit soll vor allem auf die Dringlichkeit von Klimakrise und Klimaschutzmaßnahmen hingewiesen werden. Es besuchten uns ungefähr 35 Menschen am 18. und 19.08., die in Karlsruhe gestartet sind, mit ihren vielen Fahnen am Gepäckträger und ihren Zelten darauf. 
Und es gab mal wieder ein buntes, vollgepacktes Workshop-Programm. Erstmal wurde Menschen natürlich der ganze Ort inkl. der Trasse gezeigt und die vielen Veränderungen am Danni erklärt. Das war teilweise etwas schockierend für manche – mit den lauten Bauarbeiten an der A49 im Hintergrund. Motivierend war dann aber das Aktionstraining, das ANTAGON Theater in Kleinbesetzung sowie ein Workshop über Transformative Gerechtigkeit. Am zweiten Abend konnten wir mit etwas Kultur, guter Musik und DJane abschließen! 
Die Menschen haben sich sehr über die „Pause“ und die vielen Eindrücke gefreut. Ankommen in Berlin ist am 20. September, und dass so viele Menschen mit dem Fahrrad für ein politisches Umdenken so weit fahren, das schafft hoffentlich viel förderliche Aufmerksamkeit, Interaktionen und Vernetzung!


Was passierte sonst rund um den Danni und in der Klimagerechtigkeitsbewegung?  Außerdem ist weiterhin viel an Klimacamps am Laufen oder anlaufen. Vernetzung, politische und aktivistische Weiterbildung passiert bundesweit an vielen Orten.  Das „Kultur ohne Kohle“ Festival vom 6. bis 15.08. war groß und lebhaft  – und viele Aktivist*innen, kamen zusammen, diskutierten und planten schon einmal die Verteidigung vom von RWE bedrohten rheinländischen Dorf Lützerath.
In Berlin war direkt danach das „Rise Up“, wo die Hauptstadt mit Blockade-Aktionen aufgerüttelt wurde. Sogar ganz oben auf dem Brandenburger Tor waren Klimaaktivist*innen!
Im Danni selbst gab es dann am 28.09. mal wieder eine größere Demo. Es gab eine Menschenkette über die Trasse der A49, die Ella-Räumung wurde als Theater-Performance im Wald gezeigt und politische Danni-Supportis wie Sabine Leidig und Barbara Schlemmer hielten starke Reden für ein Umdenken in Sachen Klima und Verkehr – z.B. ganz wichtig: für ein Moratorium zum Bundesverkehrswegeplan wurde sich ausgesprochen!
Am 30.08. kamen dann auf dem Klimacamp Leipziger Land Akteur*innen und Gruppen aus dem ganzen Land zusammen zum Mobilitätswende-Vernetzungstreffen. Da waren Leute, die den Protest gegen den Ausbau des Flughafens Leipzig-Halle bis hin zu Menschen, die den Bau der A26 Ost in Hamburg im Fokus hatten – und natürlich waren auch Menschen von „Keine A49“ bzw. vom Gäst_innenhaus dabei. Es wurden Perspektiven geteilt und nach Lösungsansätzen gesucht. Viele haben Richtung IAA-Proteste und schon auf die nächsten Dezentralen Aktionstage  am 8. bis 10. Oktober geblickt – #MobilitätswendeJetzt!


Die Bauarbeiten der A49 schreiten auch voran – und schüren (zurecht) einige Konflikte. Der Meiserholzweg, wo schon Baufahrzeuge im Juni wegen illegaler Wegenutzung blockiert wurden, wurde nun Anfang September wie alle anderen Feldwege vom Verwaltungsgebiet Homberg (Ohm) für Personen- wie Bauverkehr gesperrt. Die Stadt Homberg hat zunehmend Probleme mit der Autobahnbaugesellschaft DEGES und der Bau-Arge.  Die „Komplikationen“ beim Ausbau der A49 gehen auch im Maulbacher Wald weiter, wo gerade erst einige Bäume markiert worden sind. Rodungssaison ist eigentlich erst ab erstem Oktober, aber fadenscheinige, zerstörerische Maßnahmen wie „Einzelfällungen“ und „Rückschnittsmaßnahmen“ zur sog. „Verkehrssicherung“ werden sich auch vorher schon herausgenommen. Da der Mauli also auch schon vor Beginn der Rodungssaison genau zu beobachten bleibt, ist dort eine Mahnwache geplant. Der Ort ist eigentlich schon relativ klar, aber Genaueres folgt besser kurz vorher. Bleibt hierzu und für Veranstaltungen rund um den Danni und die A49 auf dem Laufenden über den Telegram Channel „Wald statt Asphalt – Camp“. 
Der Link dazu: https://t.me/waldstattasphalt_camp


Am 18.09. ist übrigens „Parking Day“ – ein Aktionstag zur (Um-)Gestaltung von Innenstädten, der schon seit 2005 international begangen wird. Wir wollen da in Stadtallendorf aktiv sein, heißt einen Parkplatz „blockieren“, d.h. mal sinnvoll nutzen, und dort ins Gespräch über öffentliche Raumnutzung und Ähnliches mit den Bewohner*innen der Arbeiter*innenstadt kommen. Schaut gern vorbei oder macht einfach mit! Es gibt noch ein bisschen was zu planen und vor Ort dann bestimmt viel mitzunehmen. Schließlich wird es noch interessant am GLOBAL STRIKE, von FridaysForFuture initiiert, am 24.09., wo kurz vor der Wahl nochmal ordentlich Aufmerksamkeit fürs Klima erregt werden kann.


Unsere Projekte am Haus und Drumherum und dessen Fortschritte
Unsere Werkstatt ist erfolgreich und pünktlich zum Sommerfest umgezogen in den „Mond“. Und unser Repair Café würde dort auch gern bald fertig installiert sein. Falls dich das interessiert, sind da geschickte Hände gern willkommen. Hier im Gäst_innenhaus ist Platz zum Austoben und auch zum Schlafen.
Unsere offene „Sauna-Bibliothek“ – der Raum heißt nur so wegen dem vielen Holz an den Wänden – ist ebenfalls eingeweiht worden und wächst stetig. Schaut euch gerne um oder kommt zum Lesen vorbei 🙂
Wachsen tut ebenfalls unsere landwirtschaftlich genutze Fläche, wir ernten weiterhin fleißig Zucchini, Kürbis, Kohlrabi, Petersilie, Zwiebeln und gerade auch ein paar Tomaten und einige Physalis. Eine langfristige Planung für die Fläche, in welcher Form eine solidarische Landwirtschaft umgesetzt werden soll und wie es weiter geht, besprechen wir am 17.09 um 18:00 Uhr am Gäst_innenhaus.
Aktuell arbeiten wir auch weiter an unserer Podcast-Gesprächsreihe „Transformation bleibt Handarbeit“ mit neuen Akteur*innen aus der erweiterten Bewegung, welche unterschiedliche Perspektiven und Lösungsansätze auf einen klimagerechten, gesellschaftlichen Wandel aufzeigen soll.


Es bleibt spannend, es bleibt viel Platz, sich einzubringen! Wir freuen uns, euch hier einzuführen und von euch zu hören! Danke für eure Unterstützung und eure Aufmerksamkeit!

Homepage: https://gaest-innenhaus.org
Kamapgne: https://gaest-innenhaus.org/index.php/kampagne/#crowdfunding